Tec Day 2017

Expertise Sauerland

Tec Day 2017 der Expertise Sauerland

Wie eine Zusammenarbeit von mehreren Unternehmen aussehen kann, das zeigt die Expertise Sauerland. Hier haben sich Unternehmer aus dem Märkischen Kreis und Hagen-Hohenlimburg bereits vor Jahren damit beschäftigt, wie man Aufgabenstellungen gemeinsam angehen kann. So können die Unternehmen als Teamplayer komplette Baugruppen anbieten, die sie als Einzelunternehmen nicht realisieren könnten. Die Bündelung der Kräfte machte auch besondere Veranstaltungen möglich. Am 22.06.2017 fand der dritte Expertise-Sauerland-TecDay statt. Eine Tagesveranstaltung mit Informationen und Fachvorträgen für zahlreiche Kunden aus NRW und anderen Bundesländern.

Es gibt wahrscheinlich nur wenige Haushalte in Deutschland, die nicht mindestens ein Teil der Expertise Sauerland im täglichen Gebrauch haben. Sei es im Küchenschrank, an einer Badarmatur, in einer Steckdose, im Fahrzeug, in der Waschmaschine oder in der Fernbedienung für den Garagentorantrieb. Genau an dieser Stelle setzte der TecDay in der vergangenen Woche an, es stand das Thema Baugruppen im Fokus. Hierzu wurden Kunden von allen Expertise-Mitgliedern eingeladen, über den Tag verteilt die Baugruppen kennen zu lernen und fünf Fachvorträge von externen Referenten zu hören. Für diese technischen Themen wurden die Referenten teilweise aus der ganzen Republik zum Veranstaltungsort zum Stadion „Signal Iduna Park " nach Dortmund rekrutiert. Auch ein regionaler Vertreter war vor Ort: Das Kunststoffinstitut aus Lüdenscheid, zeigte in seinen Vorträgen 3D-Druck – Totengräber der Werkzeugbauer? und Industrie 4.0 die Zukunft.

3D-Druck – Totengräber der Werkzeugbauer? - Die Entwicklungen im Bereich der generativen Verfahren zur Herstellung von Werkzeugen aus Stahl und Kunststoff sind rasant und überschlagen sich von Jahr zu Jahr. Der Vortrag gibt einen Überblick über aktuelle Technologien und soll die Teilnehmer sensibilisieren, die Auswirkungen auf das eigene Unternehmen besser einschätzen zu können.

Industrie 4.0 - Die präsentierten Beispiele beinhalten die Schwerpunkte "Zentraler Leitstand koordiniert weltweiten Fertigungsverbund", "Durchgängiges Wertschöpfungskonzept zur Realisierung von Kundenaufträgen" und "Adaptive Prozessregelungen in der Fertigung". Die Beispiele zeigen Lösungen aus der Praxis auf die Themengebiete wie smart Factory, smart Operations und smart Services.

Doch zu Beginn des Tages kam das Thema Baugruppen nach ganz oben auf die Tagesordnung. Die Abgasklappe ist eines der komplexesten Teile in der KFZ-Abgasanlage und fordert eine hohe technische Kompetenz in der Entwicklung und Produktion. Innerhalb der Expertise werden solche Abgasklappen gefertigt und ein enormer Teil der Wertschöpfung bleibt hierfür im Sauerland. Andreas Paroth von derExpertide Sauerland stellte die Baugruppen vor: Schweiß-KnowHow von Kohlhage Automotive aus Neuenrade, Feinstanzteile von Manz aus Schalksmühle, Drehteile von Sundwiger Drehtechnik aus Hemer, Kunststoffschrauben von Schriever aus Lüdenscheid, ein Kunststoff-Aktuator von Mayweg aus Halver mit einer innen verbauten Schnöring-Feder aus Schalksmühle oder je nach Anwendung von VDF Federn aus Hohenlimburg. Was vor acht Jahren als freundschaftlicher Erfahrungsaustausch unter einer Hand voll Geschäftsführern begann, mündet also heute in einem vereinten Unternehmensverbund mit Synergieeffekten, von denen alle Mitglieder profitieren. Von der Stanz- und Umformtechnik über Federnherstellung, Kaltfließpressteile und Kunststoffspritzguss bis hin zu oberflächensensibler Dreh- und Frästechnik beherrscht die Expertise Sauerland einen bunten Strauß aus verschiedenen Produktionsdisziplinen. Damit handelt es sich nicht um eine Einkaufs- oder Vertriebsgemeinschaft, sie geht über das übliche Maß eines Unternehmensverbundes hinaus. Durch die verschiedenen Technologien unter einem Dach ist es möglich, komplexe Baugruppen wie eine solche Abgasklappe innerhalb des Netzwerks zu entwickeln und zu fertigen: Von der ersten Konstruktionszeichnung über Prototypen bis hin zur Serienreife in den gewünschten Stückzahlen. Ein Unternehmen hält dabei die technische Oberhand, die anderen bringen ihre Kompetenzen mit ein. So können anspruchsvolle Produkte aus einem Expertise-Guss.

Ziel der Expertise ist es, sich tiefer als Systemlieferant bei den Kunden zu platzieren: Weg von einem einzelnen Lieferportfolio, hin zu umfassender Systemkompetenz mit Spezialisten und Partnern. Auf dem TecDay in Hagen wurden mit einigen Baugruppen die ersten strategischen Erfolge aufgezeigt und genau in dieser Richtung platzieren sich die Unternehmen gemeinsam weiter im Markt.

Auch die Moderation des TecDays in Dortmund übernahm ein bekannter Sauerländer – Mirco Heinz von Radio MK. Bei allen technischen Vorträgen war zwischendurch für professionelle Moderation und amüsante Unterhaltung gesorgt. Zudem gab es nach den Fachvorträgen eine Stadionführung und zu guter Letzt besuchte Sebastian Kehl, ehemaliger Profifußballer vom BVB, die Veranstaltung.

Hier zeigen die Unternehmen der Expertise Sauerland, was gemeinschaftliche Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Unternehmen möglich macht!